Bio-Duftkerzen – olfaktorischer Genuss auf die umweltbewusste Art

Der sanfte Lichtschein einer Kerze sorgt nicht nur optisch für eine besinnlich-entspannte oder auch romantisch-einfühlsame Atmosphäre. Bio-Duftkerzen begeistern darüber hinaus mit ausgefeilten Duftbouquets – und sind gleichzeitig so umweltfreundlich, dass sich das geschaffene Ambiente mit allen Sinnen und ohne Gewissensbisse genießen lässt. Denn Biokema Bio-Duftkerzen werden nicht nur aus nachwachsenden natürlichen Rohstoffen gefertigt und im wiederverwendbaren Glas angeboten, sondern verbrauchen durch die effektive Kaskadennutzung auch keine wertvollen Nahrungsmittel.

 

So entsteht und funktioniert eine Duftkerze

Wie jede Kerze im Biokema-Sortiment, werden auch die Varianten mit Duft auf Basis pflanzlicher sowie tierischer Fette und Öle hergestellt, die als Abfallprodukt bei der Lebensmittelherstellung anfallen. Diese Rohstoffe befinden sich damit auf der niedrigsten möglichen Wertschöpfungsstufe, im Gegensatz zu herkömmlichem Stearin. Für letzteres Material werden zumeist Nutzpflanzen wie Raps oder Palmen angebaut, die einzig zum Zweck haben, Fette und Öle zur Verbrennung in Form einer Bio-Kerze zu produzieren.

Hier wird also Zeit, Energie, Wasser und Ackerland aufgewendet, um ein Nahrungsmittel zu produzieren – welches hinterher einfach verbrannt wird. Aus Abfallprodukten recycelte Biomasse wurde hingegen bereits im Nahrungskreislauf verwendet und kann letztlich nur noch sinnvoll zur Verbrennung eingesetzt werden.

Bio-Duftkerzen von Biokema sind ohne ihre zusätzlichen Duftstoffe geruchsneutral, obwohl sie aus ökologisch nachhaltiger recycelter Biomasse gefertigt werden.

Dabei sollte der Begriff „Abfall“ gerade im Zusammenhang mit Bio-Duftkerzen nicht täuschen. Bevor das Gemisch aus Fetten und Ölen zur Produktion der Bio-Kerzen eingesetzt werden kann, wird es geruchsneutralisiert. Nach diesem Vorgang werden dem geruchslosen Rohmaterial durch die Vermischung mit natürlichen ätherischen Ölen ganz eigene olfaktorische Noten verliehen.

In fester Form duften Bio-Duftkerzen daher leicht nach dem beigemischten Stoff, entfalten ihre volle Wirkung jedoch erst beim Abbrennen. Hierbei saugt das Feuer an der Spitze des Dochts geschmolzenes Wachs aus dem Kerzenkörper an (der sogenannte Docht-Effekt). Die ätherischen Duftöle in der Wachsmasse verdampfen dank ihres niedrigeren Siedepunkts bereits beim Schmelzvorgang des Wachses. Der Dampf trägt wiederum das Aroma der Bio-Duftkerze mit sich in alle Winkel der Wohnung.

 

Sind Duftkerzen gesundheitsschädlich?

Schon seit vielen Jahren gibt es wissenschaftliche Hinweise darauf, dass die beim Brennen von Paraffinkerzen und -stumpen in die Luft freigesetzten Stoffe eine gesundheitsschädliche Wirkung aufweisen. Dies liegt primär an der Herkunft des Stoffes Paraffin aus der Erdölherstellung. Biomasse wird hingegen gemeinhin als risikolos angesehen.

Allergiker und Asthmatiker sollten jedoch vor der Verwendung von Kerzen mit Duftstoffen ihre persönliche Verträglichkeit mit den entsprechenden ätherischen Ölen untersuchen lassen. Für Asthmatiker bedeuten Kerzen mit Duftstoffen nämlich zusätzliche Partikel in der Atemluft, während Allergiker unter Duftstoffen leiden können, die das entsprechende Allergen beinhalten. Auch die nicht-künstliche Natur der von Biokema eingesetzten Duftstoffe kann das Allergie- und Asthma-Risiko hierbei nicht auf Null senken.

 

Können Duftkerzen Insekten abschrecken?

Biokema Bio-Duftkerzen vertreiben nicht generell störende Insekten, da diese nur von bestimmten Aromastoffen abgeschreckt werden. Wer etwa im Sommer beim Grillen seine Ruhe haben oder Stechfliegen aus der Wohnung vertreiben möchte, greift am besten zu Duftkerzen mit Citronella-Aroma (Zitronengras). Das alte Hausmittel gilt als Duft, der auf Menschen angenehm erfrischend, auf Stechfliegen aber umso abschreckender wirkt.

 

Das volle Duft-Sortiment

Duftkerzen aus nachhaltig produzierter Biomasse sind in unterschiedlichen Größen erhältlich, wodurch sich die Brenndauer von Modell zu Modell unterscheidet, jedoch aufgrund der schieren Masse an Wachs mehrere Tage beträgt.

Die unterschiedlichen Duftrichtungen werden bei Biokema je nach Erhältlichkeit und Jahreszeit ausgewählt, decken jedoch meist ein breites Spektrum ab, etwa durch:

·      Fruchtig-frische Düfte von Orange bis Cassis

·      Würzige Natur-Aromen von Kiefer bis Lavendel

·      Und natürlich Citronella-Duft für Insektenschutz-Kerzen

Insbesondere die Bio-Duftkerzen im Glas eignen sich hervorragend für jedes Wohnzimmer oder als geschmackvolle Geschenke. Die Kerzen entfalten ihren Duft dank Behälter gerade bei Luftzug kontrollierter, wodurch es möglich wird, die Geruchsstoffe auf einen Bereich der Wohnung zu konzentrieren. Ist die Kerze erst einmal abgebrannt, kann die Glas-Hülle problemlos weiterverwendet werden – entweder für neue Bio-Kerzen und Teelichte mit Duft oder einfach als Trink- oder Einmachglas.

Der sanfte Lichtschein einer Kerze sorgt nicht nur optisch für eine besinnlich-entspannte oder auch romantisch-einfühlsame Atmosphäre. Bio-Duftkerzen begeistern darüber hinaus mit ausgefeilten... mehr erfahren »
Fenster schließen
Bio-Duftkerzen – olfaktorischer Genuss auf die umweltbewusste Art

Der sanfte Lichtschein einer Kerze sorgt nicht nur optisch für eine besinnlich-entspannte oder auch romantisch-einfühlsame Atmosphäre. Bio-Duftkerzen begeistern darüber hinaus mit ausgefeilten Duftbouquets – und sind gleichzeitig so umweltfreundlich, dass sich das geschaffene Ambiente mit allen Sinnen und ohne Gewissensbisse genießen lässt. Denn Biokema Bio-Duftkerzen werden nicht nur aus nachwachsenden natürlichen Rohstoffen gefertigt und im wiederverwendbaren Glas angeboten, sondern verbrauchen durch die effektive Kaskadennutzung auch keine wertvollen Nahrungsmittel.

 

So entsteht und funktioniert eine Duftkerze

Wie jede Kerze im Biokema-Sortiment, werden auch die Varianten mit Duft auf Basis pflanzlicher sowie tierischer Fette und Öle hergestellt, die als Abfallprodukt bei der Lebensmittelherstellung anfallen. Diese Rohstoffe befinden sich damit auf der niedrigsten möglichen Wertschöpfungsstufe, im Gegensatz zu herkömmlichem Stearin. Für letzteres Material werden zumeist Nutzpflanzen wie Raps oder Palmen angebaut, die einzig zum Zweck haben, Fette und Öle zur Verbrennung in Form einer Bio-Kerze zu produzieren.

Hier wird also Zeit, Energie, Wasser und Ackerland aufgewendet, um ein Nahrungsmittel zu produzieren – welches hinterher einfach verbrannt wird. Aus Abfallprodukten recycelte Biomasse wurde hingegen bereits im Nahrungskreislauf verwendet und kann letztlich nur noch sinnvoll zur Verbrennung eingesetzt werden.

Bio-Duftkerzen von Biokema sind ohne ihre zusätzlichen Duftstoffe geruchsneutral, obwohl sie aus ökologisch nachhaltiger recycelter Biomasse gefertigt werden.

Dabei sollte der Begriff „Abfall“ gerade im Zusammenhang mit Bio-Duftkerzen nicht täuschen. Bevor das Gemisch aus Fetten und Ölen zur Produktion der Bio-Kerzen eingesetzt werden kann, wird es geruchsneutralisiert. Nach diesem Vorgang werden dem geruchslosen Rohmaterial durch die Vermischung mit natürlichen ätherischen Ölen ganz eigene olfaktorische Noten verliehen.

In fester Form duften Bio-Duftkerzen daher leicht nach dem beigemischten Stoff, entfalten ihre volle Wirkung jedoch erst beim Abbrennen. Hierbei saugt das Feuer an der Spitze des Dochts geschmolzenes Wachs aus dem Kerzenkörper an (der sogenannte Docht-Effekt). Die ätherischen Duftöle in der Wachsmasse verdampfen dank ihres niedrigeren Siedepunkts bereits beim Schmelzvorgang des Wachses. Der Dampf trägt wiederum das Aroma der Bio-Duftkerze mit sich in alle Winkel der Wohnung.

 

Sind Duftkerzen gesundheitsschädlich?

Schon seit vielen Jahren gibt es wissenschaftliche Hinweise darauf, dass die beim Brennen von Paraffinkerzen und -stumpen in die Luft freigesetzten Stoffe eine gesundheitsschädliche Wirkung aufweisen. Dies liegt primär an der Herkunft des Stoffes Paraffin aus der Erdölherstellung. Biomasse wird hingegen gemeinhin als risikolos angesehen.

Allergiker und Asthmatiker sollten jedoch vor der Verwendung von Kerzen mit Duftstoffen ihre persönliche Verträglichkeit mit den entsprechenden ätherischen Ölen untersuchen lassen. Für Asthmatiker bedeuten Kerzen mit Duftstoffen nämlich zusätzliche Partikel in der Atemluft, während Allergiker unter Duftstoffen leiden können, die das entsprechende Allergen beinhalten. Auch die nicht-künstliche Natur der von Biokema eingesetzten Duftstoffe kann das Allergie- und Asthma-Risiko hierbei nicht auf Null senken.

 

Können Duftkerzen Insekten abschrecken?

Biokema Bio-Duftkerzen vertreiben nicht generell störende Insekten, da diese nur von bestimmten Aromastoffen abgeschreckt werden. Wer etwa im Sommer beim Grillen seine Ruhe haben oder Stechfliegen aus der Wohnung vertreiben möchte, greift am besten zu Duftkerzen mit Citronella-Aroma (Zitronengras). Das alte Hausmittel gilt als Duft, der auf Menschen angenehm erfrischend, auf Stechfliegen aber umso abschreckender wirkt.

 

Das volle Duft-Sortiment

Duftkerzen aus nachhaltig produzierter Biomasse sind in unterschiedlichen Größen erhältlich, wodurch sich die Brenndauer von Modell zu Modell unterscheidet, jedoch aufgrund der schieren Masse an Wachs mehrere Tage beträgt.

Die unterschiedlichen Duftrichtungen werden bei Biokema je nach Erhältlichkeit und Jahreszeit ausgewählt, decken jedoch meist ein breites Spektrum ab, etwa durch:

·      Fruchtig-frische Düfte von Orange bis Cassis

·      Würzige Natur-Aromen von Kiefer bis Lavendel

·      Und natürlich Citronella-Duft für Insektenschutz-Kerzen

Insbesondere die Bio-Duftkerzen im Glas eignen sich hervorragend für jedes Wohnzimmer oder als geschmackvolle Geschenke. Die Kerzen entfalten ihren Duft dank Behälter gerade bei Luftzug kontrollierter, wodurch es möglich wird, die Geruchsstoffe auf einen Bereich der Wohnung zu konzentrieren. Ist die Kerze erst einmal abgebrannt, kann die Glas-Hülle problemlos weiterverwendet werden – entweder für neue Bio-Kerzen und Teelichte mit Duft oder einfach als Trink- oder Einmachglas.

Filter schließen
von bis
Zuletzt angesehen